Eineinhalb Jahre nach dem Überfall auf das Berliner Kaufhaus KaDeWe konnten den als dringend tatverdächtig eingestuften eineiigen Zwillingen das Verbrechen nicht eindeutig nachgewiesen werden. Der derzeitige Stand der DNA-Analysetechnik erlaube aufgrund der genetischen Ähnlichkeit der Brüder keine eindeutige Zuordnung der am Tatort gefundenen DNA-Spuren, heißt es zur Begründung. Sicher sei nur: Mindestens einer der beiden sei an dem Raub beteiligt gewesen. Im Januar letzten Jahres waren aus einer Juwelierkette des KaDeWe Uhren und Schmuck im Wert von mehreren Millionen Euro entwendet worden.

(Äzte Zeitung, 13.09.10) (lhz)