Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix wird sich an diesem Tag mit Wattes Freundinnen und Freunden vom Gen-ethischen Netzwerk über die Forderungen des Offenen Briefes austauschen. Auch Watte würde Berlins obersten Datenschützer gern davon überzeugen, dass die Kampagne „DNA-Sammelwut stoppen“ seine Unterstützung braucht. Falls das engagierte Wattestäbchen jedoch nicht durch die niedrigen Bürotüren passen sollte, wird es derweil vor der Tür seine Öffentlichkeitsarbeit fortsetzen. Auch hier kann Willi Watte Unterstützung gebrauchen!

5. Juli
12.00 Uhr
An der Urania 4-10
U 1, U2 oder U 3 (Bhf. Wittenbergplatz); Bus M 19, M 29, M 46