In den USA hat Anfang Mai offiziell ein bereits seit längerem vorbereitetes Megaprojekt zur Einrichtung einer DNA-Bank des Kriegsveteranenministeriums begonnen. Eine Million DNA-Proben sollen in den nächsten Jahren gesammelt und zusammen mit Gesundheitsinformationen sowie Angaben zum Lebensstil gespeichert werden. Damit strebt das Projekt ähnliche Ausmaße wie die Biobank in Großbritannien an, in der bislang eine halbe Million Proben von Menschen zwischen 40 und 69 Jahren gespeichert sind. Bei der Realisierung des Projektes hoffe man auf den Altruismus der anvisierten Bevölkerungsgruppe, so Forschungsleiter Joel Kupersmith. Außerdem stehe dem
Veteranenprogramm eine der besten elektronischen Gesundheitsdatenbanken und modernste Screeningtechnologie zur Verfügung.
(BioNews 606, 05.05.11) (mf)