Die internationale Allianz „Hands off biometrics“ hat zusammen mit der Organisation Privacy International den Europäischen Rat aufgefordert, die Sammlung und Aufbewahrung von biometrischen Daten in den Mitgliedsländern zu untersuchen. Hintergrund ist, dass die europäischen Staaten zunehmend die Speicherung von Fingerabdrücken und Porträtfotos verlangen. Im Regelfall geht es dabei um die Speicherung solcher Daten in RFID-Chips, die versteckt in Pässen und Identifikationskarten eingelassen sind. Die Daten können damit bereits abgelesen werden, wenn jemand mit dem Pass in der Hose eine Sensorschranke passiert.

Einige Länder gehen noch einen Schritt weiter und haben Datenbanken errichtet, in denen sie die biometrischen Daten der BürgerInnen speichern, unter anderen Frankreich, Litauen und die Niederlande. Die internationale Allianz „Hands off biometrics“ argumentiert, dass solche Praktiken in Widerspruch zu demokratischen Grundrechten stehen und neben dem Recht auf Privatheit (Artikel 8 ) andere in der Europäischen Konvention für Menschenrechte festgeschriebenen Rechte verletzen. Großbritannien hat immerhin aus diesem Grund aufgehört, Fingerabdrücke (von britischen StaatsbürgerInnen) zu sammeln. Die Petition wird durch Privacy International, EDRi und andere Bürgerrechtsorganisationen aus 15 europäischen Ländern unterstützt.

(https://www.privacyinternational.org/article/petition-council-europe-government-use-citizens-biometrics) (as)

 

Tags: , ,