Veranstaltung der Kampagne auf dem 28th Chaos Communication Congress am 27.12.2011 in Berlin

Die Erstellung von Personenprofilen aus DNA und ihre Speicherung in polizeilichen Datenbanken erfreut sich allgemeiner Akzeptanz.
Die Annahme ist weit verbreitet, es ginge dabei allein um die Aufklärung von Mord und Totschlag. Tatsächlich speichert das Bundeskriminalamt hier aber Datensätze auf Vorrat und zwar aus immer geringfügigeren Anlässen und in immer größerer Zahl. Zudem werden die DNA-Datenbanken der europäischen Polizeien derzeit miteinander vernetzt. Das ist umso beunruhigender, als wir alle beständig DNA hinterlassen, ob nun in Haaren, Hautabrieb oder Speichel.

Die Methode lebt von der Vorstellung, die Einmaligkeit des Individuums sei biologisch eindeutig zu definieren und in die DNA eingeschrieben.

Wir werden sowohl theoretische wie praktische Gegenargumente liefern und einen Überblick geben über die von den Polizeien in der Bundesrepublik und in Europa betriebenen DNA-Datenbanken, ihre rechtlichen Grundlagen und die Sammelpraxis.

Tags: , , ,